Otto Wilde Grillers O.F.B.


Kennt ihr schon den O.F.B. von Otto Wilde Grillers? Nicht? Schade! Denn noch nie ist Foodporn so einfach gewesen! Das perfekte Steak grillen bei 970˚C!

Bei dem O.F.B. von Otto Wild Grillers handelt es ich nach meiner Meinung um den Besten Oberhitze-Grill, den es derzeit auf dem Markt zu kaufen gibt und das wird sich so schnell bestimmt nicht ändern! Im Gegensatz zur Konkurrenz gibt dieses Teil richtig Gas und lässt sich kaum noch Überholen! Was ein Oberhitze Grill ist und was er kann, erzähle ich Euch nun in meinem Bericht.

Alles begann mit einem Kickstarter Projekt

Den O.F.B. von Otto Wilde gab es zu Beginn nur als Prototyp, der auf seine Serienfertigung wartete. Was dem Startup Unternehmen fehlte, waren jedoch die finanziellen Mittel oder Investoren, um mit ihrer Idee in die Produktion gehen zu können. Otto Wilde Grillers versuchte über die Plattform „Kickstarter“ einen Betrag von 90.000 Euro einzusammeln, damit der O.F.B. von Otto Wilde mit seiner ganzen Power in die Fertigung gehen konnte. Die Aktion wurde ein voller Erfolg und statt den erhofften 90.000 Euro wurden knapp über 300.000 Euro über diese Plattform eingenommen und der O.F.B. durfte in die Produktion gehen.

Er kam, heizte und Siegte - die Entscheidung

Da es bereits Grills in ähnlicher Ausführung auf dem Markt gab, habe ich mich direkt an die Fersen dieser Firma geheftet und beobachtet, was das Netz über diese neuen Wunderwaffe spricht! Somit wurden sämtliche Berichte die ich finden konnte, quasi von mir verschlungen aber dadurch wurde mein Hunger auf ein in Steakhouse-Qualität zubereitetes Stück Fleisch nur noch größer. Die einzige logische Schlussfolgerung: Der Over Fired Broiler muss in meine Grillecke einziehen! Nach einem sehr freundlichen Telefonat und der Bestellung ist der O.F.B. dann auch kurze Zeit später schon vor meiner Türe gestanden!

Der erste Kontakt

Der O.F.B. wird in einem hochwertigen Karton verschickt, der den Slogan trägt „Fleisch ain’t no Firlefanz!“ Die Verpackung machte einen hochwertigen Eindruck und ließ mein Herz jetzt schon höher Schlagen. Zum Glück wird das Herzflattern nicht durch eine lange Montage getrübt, denn das ca. 18kg schwere Gerät aus Edelstahl wird fast fertig montiert geliefert.

Nachdem ich für Euch in meinem Video das Auspacken festgehalten habe, konnte ich mir den O.F.B. etwas genauer angesehen. Das Oberteil lässt sich sehr schnell und unkompliziert abnehmen, so dass das Herzstück des Over-Fired Broilers zum Vorschein kommt. Dort befinden sich zwei separat regelbare Brenner die für die Oberhitze zuständig sind, welche sich mit der eingebauten Piezo Zündung zum Leben erwecken lassen. Eine Aufheizzeit in nur 3 Minuten und bis zu 970˚C spricht für sich! Stichwort Oberhitze: durch diese geballte Hitze von oben, wirkt sich die Temperatur gleichmäßig auf das Fleisch aus. Da zwischen dem Fleisch und der Energiequelle kein störender Grillrost ist, wird ein weiterer Vorteil gegenüber der normalen Grillmethode deutlich. Das Fleisch wird gleichmäßiger durch die Oberhitze gegrillt und Flammen die durch auf die Glut tropfendes Fett das Grillgut ungleichmäßig grillen, gehören der Vergangenheit an. Eine perfekte Kruste innerhalb weniger Sekunden die immer gelingt ist das Resultat. Das Gerät macht einen mehr als soliden Eindruck und überzeugt durch seine massive Bauweise schon vor der ersten Benutzung.

Inbetriebnahme und der erste Testlauf

Ich konnte natürlich nicht wiederstehen und musste den O.F.B. direkt testen. Die Inbetriebnahme ist denkbar einfach und schnell gewesen, der Gasschlauch wird an die Gasflasche und an den O.F.B. mit dem mitgelieferten Knickschutz angeschlossen. Dann werden die beiden Regler aufgedreht und die Piezozünder gezündet. Die Brenner können über den Drehknopf einzeln reguliert werden, wie bei einem normalen Gasgrill. Das hat den Vorteil, dass man nicht immer auf Vollgas damit Arbeiten muss, wenn das Grillgut es nicht zulässt. Die Temperatur lässt sich zusätzlich über den stufenlosen verstellbaren Grillrost einstellen, bei welchem man auch den Widerstand einstellen kann. Dies ist von Vorteil, wenn man schweres oder leichtes Grillgut auf den Rost stellt und man nicht will, dass der Rost nach unten fährt. Die Höhenverstellung beim Grillrost wird über einen Multifunktionshebel bedient, welcher auch zum einsetzten des Grillrostes oder als Flaschenöffner dient! Ja genau! Flaschenöffner!  Auch an ein ausziehbares Hitzeschild unter dem Grillrost wurde gedacht, da dies den Grill vor herunter tropfendem Fett schützt. Ebenso kann man auch darauf Grillen oder es für den Transport des Grillguts nutzen.

Bevor ich allerdings das erste Stück Fleisch auflegen konnte, musste der O.F.B. für ca. 15 Minuten auf Vollgas laufen, damit die letzten Produktionsrückstände verbrennen konnten. Schon im Leerlauf merkte man, das dass Teil hat richtig Power unter der Haube hat! Und schon wieder bekomme ich Herzflattern!

Jetzt geht es aber los, getreu dem Motto: „Because Fleisch ain’t no Firlefanz!“

Nach der ganzen Theorie muss nun endlich das erste Steak gegrillt werden, ihr wollt ja wissen wie er läuft! Dazu habe ich habe mir beim Metzger meines Vertrauens ein schönes 450 g schweres T-Bone geholt und Vollgas gegeben. Unter meinen erwartungsvollen Blicken, habe ich es von beiden Seiten für ca. 60 Sekunden unter dem Flammenwerfer gegrillt. Anschließend habe ich den O.F.B. abgedreht und das Fleisch mit einem Temperaturfühler abgedeckt im O.F.B. ruhen lassen. Nach gut 5 Minuten hat das Steak ca. 53 Grad erreicht und war endlich bereit von mir verspeist zu werden – Perfekt sage ich nur! Ein gleichmäßig gegartes, richtig saftiges und heißes Steak war das Ergebnis.

Meine Fazit zum Over Fired Broiler

Kurz gesagt: Einsatzbereit nach 5 Minuten, kein lästiges Kohlen schleppen mehr, kein Dreck, kein Tropf-Feuer welches Dein Steak verbrennt. Was will man den mehr?!

Mittlerweile habe ich den O.F.B. nun auch schon einige Wochen in Betrieb und konte ihn auf Herz und Nieren testen. Somit kann ohne lange überlegen zu müssen, mein Fazit ziehen. Mein Herzflattern ist immer noch präsent wenn ich ihn Starte! Immer wieder fühle ich mich wie ein kleines Kind, das sich gerade über ein neues Spielzeug freut! Wenn ich diese 120 sek. vor dem O.F.B. stehe und mein Steak grille, geht mir einfach das Herz auf! Der „Over Fired Broiler“ ist mittlerweile mein meistgenutzter Grill im Garten und eine Trendwende ich noch lange nicht in Sicht!

Teilweise gehen die Meinungen im Internet immer noch auseinander - die vielen positiven Aussagen, stehen kritischen Aussagen, die sich meistens immer um die gleichen Themen drehen gegenüber.

„Das Gerät lässt sich schwer Starten!“ Dies kann ich absolut nicht bestätigen. Man(n) muss sich natürlich überwinden und ein Blick in die Anleitung riskieren. ;-) Dort würde man(n) unter anderem folgende hilfreiche Info erhalten: Das Hitzeblech muss beim Start oben auf den Grillrost eingelegt werden und wirklich „GANZ“ noch oben gestellt werden! Wenn man nun ein paar Sekunden das Gas einströmen lässt, welches sich dann auf dem Blech ansammelt, startet er ohne Probleme!

Das Hitzeblech verformt sich! Klar kann das passieren! Hallo?! Das Teil schafft höllische 970°C! Das Blech ist ein GN Blech, welches wenn man es bei Aufheizen schon in den O.F.B. schiebt, knappe 10 min. die volle Leistung aushalten muss! Dies kann man aber auch beheben, wenn man das Blech erst in den O.F.B. schiebt, wenn man auch das Fleisch auflegt. Tut man dies nicht, ist das auch kein Problem! Es geht immer in seine ursprünglich Form zurück, wenn es abgekühlt.

Der Preis! Der O.F.B. von Otto Wilde Grillers ist kein Schnäppchen. Was ihr aber dafür bekommt ist ein Sportgerät der Extraklasse, welches wahnsinnig viel Spaß macht und man nicht nur für Steaks verwenden kann! Was ich Euch bald in weiteren Rezepten zeigen werde.
Eigentlich überflüssig zu erwähnen aber was man auch beachten muss, in diesem Preis stecken auch Kosten für das hochwertige Material und die Entwicklung und das kostet alles Geld. Was man aber auch an der ausgezeichneten Verarbeitung wieder spiegelt. Man sieht einfach, dieses Gerät ist „MADE IN GERMANY“!

Um ein kleines Manko komme auch ich nicht herum und das ist die Reinigung! Die Brennereinheit kann zwar komplett abgenommen werden, so dass der Garraum ohne Probleme gereinigt werden kann aber wer macht das schon nach jedem Gebrauch?! Dank Edelstahl, sind viele Teile Spülmaschinenfest, was die Reinigung wiederrum erleichtert. Anfangs hatte ich auch versucht, dies nach jedem Gebrauch zu tun, klar, er ist neu, glänzt so schön und das sollte auch so bleiben.
Aber die Realität sieht bekanntlich anders aus! Wie bei jedem anderen Grill muss man mit Gebrauchsspuren leben! Durch die starke Hitze, brennt sich auch mal schneller was ein, genau wie bei anderen Grills. Den Grillrost und das Hitzeblech nehme ich dennoch nach jedem Gebrauch mit ins Haus zum Reinigen und das klappt Dank der guten Verarbeitung vom ohne Probleme. So sieht er heute noch aus wie neu. Sollte das Hitzeblech dennoch mal verschlissen sein, bekommt man für ein paar Euro in der Metro oder bei Amazon Ersatz!

Zusammengefasst bekommt der O.F.B. meine Empfehlung zu 100% und ich freue jedes mal wieder über die perfekten Ergebnisse, wenn ich ihn nutze. Die vielen begeisternden Blicke meiner Gäste sowie bei meinen Grillkursen würden mir beipflichten. Ihr werdet künftig garantiert noch viel über dieses Gerät bei mir sehen und lesen können.

Der größte Fan vom O.F.B. ist übrigens mein kritischster Gast! Mein eigener Vater! Dem konnten Steaks nie heiß genug sein! Seit es den O.F.B. von Otto Wilde Grillers in unserem Garten gibt, könnte er jede Woche seine Steaks essen! Dass ich den mal Überzüge, hätte ich nicht gedacht!

Die Technischen Daten hat der O.F.B. vorzuweisen hat:

• Hersteller: Otto Wilde Grillers
• Grilltemperatur Bis zu 970°C
• Korpus aus Edelstahl
• Breite 42,5cm x Tiefe 44,0cm x Höhe 29,5cm
• Gewicht 18 kg
• 2 separat und stufenlos regelbare Infrarot-Gasbrenner
• 2 Piezozünder
• Grillrost aus Gusseisen mit einer Grillfläche von 25cm x 30cm


enthält Werbelinks